Geldwäsche stoppen – mit dem Multimilliarden-Geschäft punktet das Münchener Startup Hawk Ai bei Investoren, die nun umgerechnet rund 16 Millionen Euro investieren.

Das Fintech von Wolfgang Berner und Tobias Schweiger soll Banken vor Geldwäschefällen schützen.

Das Fintech von Wolfgang Berner und Tobias Schweiger soll Banken vor Geldwäschefällen schützen.

Hawk Ai

Frisches Geld für das Anti-Geldwäsche-Startup Startup Hawk Ai. Umgerechnet kamen rund 16,5 Millionen Euro (17 Millionen US-Dollar) im Rahmen einer Series-B-Finanzierungsrunde zusammen. Damit erreicht das Münchener Startup eine Bewertung von 67 Millionen Euro. Die Finanzierungsrunde wurde von Sands Capital aus den USA angeführt. Bestandsinvestoren, darunter DN Capital, Coalition, BlackFin Capital und Picus Capital, investieren ebenfalls.

Die Software von Hawk Ai soll Geldwäsche bekämpfen. Ein Thema, das durch Skandale wie dem Fall Wirecard, in den letzten Jahren zunehmend ins Visier der Öffentlichkeit gerückt ist. Bei Geldwäsche wird illegal erwirtschaftetes Geld in den legalen Finanz- und Wirtschaftskreislauf eingebracht. Allein in Deutschland werden laut einer Studie der Universität Halle-Wittenberg pro Jahr rund 100 Milliarden Euro gewaschen – was in etwa so viel Geld ist wie der Jahresumsatz von BMW.

Namhafte Kunden wie Visa, Moss und Mambu

Hawk Ai, 2018 gegründet, soll Geldinstituten beim Aufspüren von Geldwäschedelikten helfen. Dafür überwacht das Startup Milliarden von Transaktionen. Zu seinen Kunden zählen unter anderem der Kreditkartenanbieter Visa, das Traditionsunternehmen Diebold Nixdorf sowie das Fintech Moss und das Berliner Unicorn Mambu. Dem Handelsblatt zufolge sei die Kundenzahl innerhalb eines Jahres von 20 auf 50 gestiegen.

Mit der Kapitalspritze will das Fintech die Expansion nach Asien vorantreiben. Die letzte Finanzierungsrunde fand im Sommer 2021 statt. Da sammelte Hawk Ai im Rahmen einer Series-A umgerechnet etwa 8,5 Millionen Euro (zehn Millionen Dollar) ein – und wurde insgesamt mit 30 Millionen Euro bewertet. 

Lest auch

Finanzaufsicht rügt Solarisbank: Neukunden nur noch mit Erlaubnis

Noch nicht profitabel

Profitabel sei das Startup noch nicht, wie das Handelsblatt berichtet. Die Firma sei seit Anfang des Jahres von 35 auf 85 Mitarbeiter gewachsen. 

Tobias Schweiger und Wolfgang Berner haben Hawk Ai gegründet. Nach dem Start 2018 hat das Gründerduo das Geldwäsche-Startup eineinhalb Jahre lang mit Geld von Business Angels und eigenen Ersparnissen aufgebaut.

Vor ihrem Schritt in die Selbstständigkeit hat das Gründerduo für den Payment-Spezialisten Pay.On gearbeitet, der 2015 für 200 Millionen Dollar an ACI Worldwide verkauft worden ist. Befreundet sind die beiden schon länger – seit ihrem Studium der Informations- und Telekommunikationstechnik in Salzburg. 

Lest auch

Verdiente als Entwickler beim Payment-Dienst Stripe viel Geld, baut jetzt sein eigenes Fintech auf: Parqet-Gründer Sumit Kumar.

Hamburger schmeißt 300.000-Euro-Job, um sein Feierabend-Startup groß zu machen