Er spielt gar nicht mehr in der Nationalmannschaft und dennoch ist er bei der WM ein Thema: Mesut Özil.

Beim Deutschland-Spiel gegen Spanien halten mehrere Zuschauer ein Plakat im Al Bayt Stadium hoch, das einen zwinkernden Özil zeigt.

Dazu halten sich die Zuschauer den Mund zu. In Anspielung auf den deutschen Protest vor dem ersten Spiel gegen Japan, als die deutschen Spieler auf dem Team-Foto sich den Mund zugehalten hatten – weil die Fifa ihnen die „One-Love“-Binde verboten hatte.

Auf einem Video ist zu sehen, wie ein Zuschauer durch die Reihen geht und das Özil-Plakat in Richtung Tribüne zeigte. Das Security-Personal, das bei der WM sonst schon häufiger Protest-Plakate untersagt hatte, unternimmt offenbar nichts.

Nun also die Mund-zu-Geste wegen Özil. Was ist denn da los?

Der Block mit den Özil-Plakaten

Der Block mit den Özil-Plakaten

Foto: Getty Images

Der Grund für den Protest ist noch nicht bekannt.

Aber, dieses Gerücht hält sich hartnäckig: Der DFB habe Özil wegen seiner Kritik an Chinas Uiguren-Politik aus dem Team geworfen.

Stimmt allerdings nicht! Möglich ist, dass es eine Anspielung auf den Vorfall 2018 ist, als Özil vor dem Turnier ein Foto mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan machte und ihm ein Trikot mit der Unterschrift „Für meinen Präsidenten“ schenkte. Für Özil hagelte es für die Nähe zum Despoten heftige Kritik, nach der WM trat der Spielmacher aus der Nationalmannschaft zurück.

Dem DFB warf Özil „Rassismus und Respektlosigkeit“ vor und sagte: „Ich bin Deutscher, wenn ich gewinne, und ein Einwanderer, wenn ich verliere“.

Pure Ekstase!!! Dieses Füllkrug-Tor lässt
Deutschland beben

Werfen uns die Zuschauer also eine Doppel-Moral vor, weil wir uns beklagt hatten, die Fifa würde uns die Meinung verbieten?

Achtung, WhatsApp!

HIER gibt’s die WhatsApp-News der BILD-Reporter aus Katar!

(App-User geben im Browser ihres Smartphones folgende Adresse ein: bild.de/wm-katar)